We are a software consultancy based in Berlin, Germany. We deliver
high quality web apps in short timespans.

Upstream Agile GmbH

re:publica: Interaction Design Patterns

April 11, 2007 by alex

Nachdem Thilo sich gleich negativ zum dem Vortrag über Interaction Design Patterns (Folien sowie weiteres sollen demnächst online sein) geäußert hat, will ich nochmal kurz meinen Senf dazugeben. (Was ist eigentlich Interaction Design? - ) Ja, es ging sehr viel um Grundlagen und sehr wenig um praktische Beispiele oder konkrete Tips, aber da ich noch nie davon gehört (oder es wieder vergessen) habe (wer weiß das schon so genau? :)), war ich mit den gegebenen Anstößen eigentlich schon ganz zufrieden.

Nochmal kurz zum Inhalt: Die Idee der Interaction Design Patterns wird, wie auch bei den Programmier-Patterns auf die Architekten zurückgeführt, die sich schon Ende der 1960er damit beschäftigt haben. Der Grundegedanke ist, für immer wieder auftretende Probleme eine Lösung zu finden, die sich in der Anwendung bewährt hat, und diese zu dokumentieren. Trifft nun jemand auf so ein Problem, muss er theoretisch nur in einer Art Pattern-Library das passende Pattern finden und anwenden. Theoretisch deshalb, weil es zum einen gerade bei den Interaction Designern noch keine richtig umfangreichen Bibliotheken gibt, zum anderen, weil diese Pattern sehr abstrakt sind und erst auf die eigene Lösung angepasst werden müssen.

Ein Beispiel war, dass man, um die Registrierung/Login von Usern einer Community zu ermöglichen, einen Registrierungs-Link möglichst direkt unter den Login-Button setzt; ein anderes, dass man, will man Content von Users bewerten lassen, dazu das von Amazon bekannte 5-Sterne System verwenden solle.

Im Vortrag wurden 3 Links zu bestehenden Pattern-Libraries genannt. Gemerkt habe ich mir nur die Yahoo-Library. Die anderen sollten dann hoffentlich bald in den Folien zu finden sein. (Thilo hat sie, sehe ich gerade.)

Nach dem Vortrag hat mir Colin noch eine Flickr-Collection anvertraut: dort legt ein gewisser factoryjoe jedes mal, wenn er ein Problem besonders gut gelöst sieht, einen Screenshot davon ab. So eine Art visuelle Inspirations-Library also. Sehr schick.